Noch vor einigen Jahren  waren die Newsrooms bzw. Pressecenter vieler Unternehmen eine der Hauptinformationsquellen für Journalisten. Denn oft ließen sich nur über das Durchforsten trockener Presseseiten im Netz notwendige und verlässliche Informationen und Bilder zu dem jeweiligen Unternehmen finden.

Moderne Newsrooms bereits erfolgreich getestet

Heute hat sich im Bereich Newsroom einiges verändert. Porsche, Dell oder Siemens machen es vor: Der Newsroom ist nicht länger ein notwendiges, User-unfreundliches Übel, sondern eine gern besuchte Seite, die alle Formen von Content bündelt und verschiedene Zielgruppen anspricht.

Die neuen Newsrooms verstehen sich als integriertes Content-Center, das alle aktuellen und vergangenen Informationen aus den diversen Kommunikationskanälen des Unternehmens zusammenfasst. Sie sind lebendig, geben exklusive Einblicke und Infos preis, die sonst nirgends zugänglich sind und sprechen somit Journalisten wie Kunden oder Influencer gleichermaßen an.

Zahlreiche Vorteile durch die Integration von verschiedenem Content

Ob Pressemitteilung, Blogbeitrag, Twitter-Post oder eine neue Studie – über den modernen Newsroom lassen sich alle Informationen, nach individuellem Gusto übersichtlich darstellen. So aggregiert er beispielsweise alle Social Media Einträge und Journalisten müssen nicht mehr einzeln alle Kanäle dursuchen.  Darüber hinaus erhebt sich der Newsroom zu einer umfassenden Datenbank, auf der Journalisten oder Influencer sich (möglichst lizenzfrei) Foto- und Videomaterial beschaffen können. Da auch die Inhalte von Youtube, Instagram und Facebook eingebunden werden können, haben Interessierte über die klassischen Pressematerialen hinaus die Möglichkeit, lebendiges Material zu finden.  Ein serviceorientierter Newsroom verzichtet auf Registrierungen/Log-ins und ermöglicht so eine unkomplizierte Anwendung.

[Tweet „Lebendig, exklusiv, interaktiv – so funktionieren moderne Newsrooms“]

Moderne Newsrooms offenbaren auch in Krisenzeiten ihre Stärke! Durch die Kulmination ganz aktueller bzw. Real-Time wie exklusiver Inhalte, bieten sie die beste Plattform, wenn es um verlässliche Informationen zu einem Krisenthema geht. Nur hier sind alle Fakten, alle Entwicklungen und – bei Bedarf – alle sozialen Aktivitäten auf einer Seite zu sehen.

Engagement Tools binden User aktiv ein

Darüber hinaus bieten neue Newsrooms die Möglichkeit, (potentielle) Kunden über Call-to-Actions aktiv einzubinden. Gewinnspiele, Umfragen oder Share-Buttons sind nur einige Möglichkeiten. Für ein Unternehmen hingegen besteht immer auch die Möglichkeit, die Aktivitäten der User zu tracken: Welche Elemente werden häufig geklickt, wer nimmt an der Verlosung teil, wie oft laden Journalisten eine Pressemitteilung herunter?

Journalisten, Fans und Partnern kommt die neue Generation der Newsrooms sehr entgegen, schließlich müssen sie nicht mehr einzelne Kanäle durchforsten, oder sich nach langwierigen Anmelde-Prozessen durch ein ödes Download-Center klicken. Umfassende Informationen, Live News und spannende, lebendige Inhalte stehen nun gebündelt zur Verfügung.

Viele Unternehmen müssen sich jetzt nur noch trauen, ihren gesamten Content transparent zur Verfügung zu stellen und mit ihren Besuchern in Kontakt zu treten.

Von Anke Triebe