Schwabinger Tor etabliert sich ein weiteres Mal als Ausstellungsort bei der Langen Nacht der Münchner Museen am 20.10.2018

Schwabinger Tor etabliert sich ein weiteres Mal als Ausstellungsort bei der Langen Nacht der Münchner Museen am 20.10.2018

Lange Nacht der Münchner Museen am 20.10.2018

Schwabinger Tor etabliert sich ein weiteres Mal als Ausstellungsort für junge Kunst

München, den 16. Oktober 2018 – Zum dritten Mal bietet das Schwabinger Tor jungen Künstlern Raum für zeitgenössische Installationen. Unter dem Namen CITRUS NORTH entsteht zur Langen Nacht der Münchner Museen in dem urbanen Stadtquartier an der Münchner Leopoldstraße eine temporäre Galerie für die Werke von zahlreichen internationalen Künstlern.

CITRUS NORTH ist eine von der Künstlerin Susi Gelb aus dem Münchner Künstlerkollektiv easy!upstream kuratierte Gruppenausstellung, in der sie Werke von neun ausgewählten Künstlern unterschiedlichster Kontexte und Länder miteinander in Bezug setzt und diese im Schwabinger Tor zu einem surrealen Kosmos verbindet.

Bei der Ausstellung CITRUS NORTH verschmelzen die utopischen, spekulativen und biomorphen Arbeiten verschiedenster Künstler zu einer fluiden und surrealistischen Landschaft. Daraus entsteht ein ganz neues, weites und immersives Ökosystem aus Arbeitsstilen unterschiedlicher Couleur: Matt Mullican entwickelt seit den 1970er Jahren ganz eigene Ordnungs- und Weltdeutungssysteme. Vanessa Billy hinterfragt in ihren Arbeiten die Verbindung zwischen Mensch und Material. Matias Faldbakken dekonstruiert den Alltag mit radikalem Humor. Niko Abramidis &NE gibt sogar Aktien für seine Kunst heraus. Bruno Gironcoli ist der Meister des Rätselhaft-Monumentalen. Saskia Olde Wolbers generiert mit ihren Videos eigene ästhetische Welten, Lena Henke verschränkt die Geschichte der Bildhauerei mit persönlichen Erzählungen und Karin Sander erhöht in ihren Kitchen Pieces die Zutaten unserer Lebensrealität zu Kunstwerken.

„Getreu unserem Motto „Talente. Teilen. Toleranz.“ stellen wir auf dem Areal des Schwabinger Tor bewusst das Miteinander von Menschen unterschiedlichster Hintergründe und Stilrichtungen in den Mittelpunkt. Gezielte Kunstförderung ist Teil dieses Konzeptes“, erklärt Dr. Wolfgang Müller, Geschäftsführer der Jost Hurler Gruppe. „Die von easy!upstream kuratierte Ausstellung bereichert das auf Vielfalt und Kreativität basierende Lebensgefühl, das unser Quartier auszeichnet.“

Easy!upstream ist ein Künstlerkollektiv, das 2015 in München gegründet wurde und wechselnde Orte mit zeitgenössischer Kunst bespielt. Das Team von easy!upstream besteht aus den beiden Künstlern Susi Gelb und Niko Abramidis &NE und dem Künstler und Kulturjournalisten Quirin Brunnmeier.

Die Kuratorin Susi Gelb ist eine junge Künstlerin, die in München, Berlin und den Tropen lebt. Ihre multimedialen Installationen sind lebendige Settings, die die Natur als Medium begreifen und die bestehenden Klassifizierungen von Natürlich und Künstlich hinterfragen.

Easy!upstream @ Schwabinger Tor, Leopoldstraße 184

Das junge Künstlerteam verwandelt das Erdgeschoss im Gebäude der Leopoldstraße 184 zur Langen Nacht der Münchner Museen in einen temporären Ausstellungsraum für junge Kunst. Es ist einfach über die Tour 93 „Schwabing“ – der für die Lange Nacht eingerichteten Shuttle-Linien – zu erreichen und direkt neben der Tiefgaragenabfahrt gelegen. Haltestelle ist die „Wilhelm-Hertz-Straße“. Die Busse fahren im 10 Minutentakt ab Odeonsplatz.

Presse-Rundgang:                    19.10.2018 um 17:30 Uhr

Vernissage:                               19.10.2018 von 19:00 Uhr bis 22:00 Uhr

Lange Nacht der Museen:       20.10.2018 von 19:00 Uhr bis 02:00 Uhr

Die Ausstellung ist bis zum 16.11.2018 jeweils von Donnerstag bis Samstag von 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr zu besichtigen.

Zur Kunst wird es vor Ort auch eine kleine Auswahl an Getränken geben (19./20.10.)

Schwabinger Tor

Mit dem Schwabinger Tor an der Leopoldstraße in München-Schwabing wird ein neues Stadtquartier geschaffen, welches künftigen Lebens- und Arbeitsweisen schon heute Raum gibt. Mit den insgesamt neun Gebäuden entwickelt sich ein neuer Ort zum Wohnen, Arbeiten, Erleben und Einkaufen. Das Schwabinger Tor, ein bestandseigenes Projekt der Jost Hurler Unternehmensgruppe und eines der größten innerstädtischen Bauprojekte Deutschlands, folgt der Idee des Sharings als Vision eines urbanen Lebensgefühls. Das Motto „Talente. Teilen. Toleranz.“ spiegelt sich in konkreten Angeboten wider wie Car Sharing, Co Working, einer Sharing-App für die Mieter oder gezielter Startup- und Kunstförderung. Mehr unter http://schwabinger-tor.de.

Über die Jost Hurler Gruppe

Die Jost Hurler Beteiligungs und Verwaltungs GmbH & Co. KG entwickelt, vermietet und finanziert bestandseigene Immobilienobjekte in Deutschland und Österreich. Wichtige Standorte befinden sich in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Berlin und Thüringen. In Zukunft wird der Bereich der Projektentwicklung in Metropolregionen eine tragende Rolle für das Unternehmen spielen. Sitz der Jost Hurler Beteiligungs und Verwaltungs GmbH & Co. KG ist München. Mehr unter http://www.jost-hurler.de/ und www.schwabinger-tor.de.

PI zum Download

Bildmaterial

Bei der Ausstellung CITRUS NORTH verschmelzen die utopischen, spekulativen und biomorphen Arbeiten verschiedenster Künstler zu einer fluiden und surrealistischen Landschaft.

Susie Gelb, easy!upstream, Kuratorin der Ausstellung CITRUS NORTH im Schwabinger Tor zur Langen Nacht der Münchner Museen.

„Getreu unserem Motto „Talente. Teilen. Toleranz.“ stellen wir auf dem Areal des Schwabinger Tor bewusst das Miteinander von Menschen unterschiedlichster Hintergründe und Stilrichtungen in den Mittelpunkt. Gezielte Kunstförderung ist Teil dieses Konzeptes“, erklärt Dr. Wolfgang Müller, Geschäftsführer der Jost Hurler Gruppe.

Mehr News der Jost Hurler Gruppe
zurück

Pressekontakt und Redaktion
Jacqueline Althaller
ALTHALLER communication GbR
Elisabethstraße 13
80796 München

Bildmaterial stellen wir auf Wunsch gerne zur Verfügung.

2018-11-06T15:48:14+00:00